Die Saalenixe am Saalestrand

Die Saalenixe wird zum Tourismusmagnet in Halle am Saalestrand auf der Ziegelwiese !!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Saalewasserbeprobung in Halle

Wir wollen die Gründe suchen, wo und unter welchen Bedingungen die Saale mit Coli-Bakterien verschmutzt wird!

Wir haben ein zertifiziertes Labor beauftragt an verschiedenen Stellen Wasserproben zu nehmen ( z.B. vor dem Saalestrand, im Mühlgraben, hinter dem Schiff  „Marie Hedwig“ und hinter der Kröllwitzer Brücke ) , bei Niedrigwasser, Mittelwasser, nach Starkregen, im Herbst, im Winter, Frühjahr und im Sommer.

Probe 1 : Vor dem  Saalestrand der Ziegelwiese

Probe 2 : Im Mühlgraben

Probe 3 : Hinter dem Schiff „ Marie Hedwig“

Probe 4 : Vor dem Trailer Emil-Eichhornstrasse

Am 24.11.2022 von 10.30 Uhr bis 11.15 Uhr wurden die ersten 4 Proben geschöpft und dem Labor übergeben !!!

Die Ergebnisse werden zeitnah veröffenlicht !!!

17. Int. Saaleschwimmen 2023

17. Int. Saaleschwimmen am 08.07.2023

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erklärung Halle am 19.10.2022

Nach reiflicher Überlegung haben wir uns entschieden, die Schwimmsportveranstaltung „Saaleschwimmen“, nicht in den Heidesee zu verlegen!

Das Schwimmen in der Saale ist etwas Einzigartiges und immer etwas Besonderes und so soll es bleiben.

Das 17. Int. Saaleschwimmen findet am 08.07.2023 in der Saale statt!

Nach den gesundheitlichen Vorkommnissen der letzten 2 Jahre haben wir uns entschieden, die Ursachen zu ergründen!

Wir werden ein zertifiziertes Labor beauftragen an verschiedenen Stellen Wasserproben zu nehmen ( z.B. am Saalestrand, im Mühlgraben und an der Kröllwitzer Brücke ) , Wasserproben bei Niedrigwasser, Mittelwasser, nach Starkregen, im Herbst, im Winter, Frühjahr und im Sommer.

Wir wollen die Gründe suchen, wo und unter welchen Bedingungen die Saale mit Coli-Bakterien verschmutzt wird!

Die ermittelten Werte werden dann auf der Homepage zeitnah veröffentlicht!!!

Gut nass Hurra

Der Vorstand

 

Unter dem Motto „Halle ( Saale ) schwimmt“ findet das 17. Int. Saaleschwimmen  statt.

17. Int. Saaleschwimmen am Samstag 08. Juli 2023

Hallenser,  Saalefans und Schwimmsportfreunde sind aufgerufen sich am 17. Internationalen Saaleschwimmen zu beteiligen!!!!

Es werden wieder 2 Strecken über 600m und 2000m angeboten. Also für jeden etwas dabei!!!

17. Int. Saaleschwimmen am 08.07.2023 statt.

Online-Anmeldung ab 03.12.2022 um 10:00 Uhr

Achtung: Teamstarter werden auch in der Einzelwertung gewertet, also nicht zusätzlich als Einzelstarter anmelden !!!

Hallo Saalefans und Schwimmsportfreunde,

Also rechtzeitig anmelden und Startplatz sichern.

Schüler, Jugendliche, Junioren und Studenten  bis 03.06.2023 = 15,-€,

Erwachsene bis 03.06.2023 = 25,-€.

Nach dem 03.06.2023  für alle Teilnehmer zusätzlich 5,- €.

-Große Tombola für alle Teilnehmer mit  Goldbarren

– 11:30 Uhr Kleines Saaleschwimmen über 600m

– 14:00 Uhr Großes Saaleschwimmenum um den Weisenburger-Pokal

– die Gesamtsieger m u. w. erhalten wertvolle Preise

  • Bei Teilnehmer über 300 , starten Männer und Frauen  getrennt !

– Für alle Teilnehmer im Ziel ein Finischer-Badehandtuch, und vieles mehr.

Anmeldung unter :  Online-Anmeldung

Wie sauber ist die Saale ?

Anschreiben an Ministister Herrn Prof. Dr. Willingmann

 

Saaleschwimmer e.V.                                                        Ökologische Arbeitsgruppe Halle e.V.

Vereinsvorsitzender Klaus-Dieter Gerlang                          Projektleiter Saale

Jamboler Str. 24                                                                 Wolfgang Schuster (Saale)

06130 Halle (Saale)                                                           Am Gestüt Kreuz 12

Tel.: 0160 94415914                                                          06120 Halle (Saale)

www.saaleschwimmerhalle.de                                              Tel.: 0160 8585547

 

Herrn Prof. Dr. Willingmann

Minister für Wissenschaft, Energie,

Klimaschutz und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt

Leipzigerstr. 58
39112 Magdeburg

Halle am  03.11.2022

Bürgerforschungsschiff – Aqua Check: Wie sauber ist die Saale? 

Sehr geehrter Herr Minister,

unsere Heimatstadt Halle an der Saale hat seit ca. 30 Jahren wieder einen Fluss, der auf vielfältige Art und Weise von den Bürgern und seinen Gästen positiv angenommen wird. Das erfreut insbesondere die Ökologische Arbeitsgruppe Halle e.V. (ÖAG), eine Umweltgruppe, die sich seit 1981 für eine Verbesserung des Zustandes der Saale engagiert. Auch das Entstehen eines schönen und gut besuchten Saalestrandes sowie die Gründung des Saaleschwimmer Halle e.V. sind Zeugnisse der positiven Veränderungen.

Seit 16 Jahren veranstalten die Saaleschwimmer das Internationale Saaleschwimmen von der Schleuse Gimritz, vorbei am Forschungsschiff bis zu den Klausbergen. Mit dieser Veranstaltung haben die Saaleschwimmer den Fluss überregional bekannt gemacht. 2018 wurde das Internationale Saaleschwimmen vom Verbandsmagazin des Deutschen Schwimmverbandes bei der Beliebtheit der Schwimmsportveranstaltungen im Freiwasser auf den 2. Platz in Deutschland gewählt. Weltweit bekannte Sportler wie z. B. Florian Wellbrock und Paul Biedermann waren gern gesehene Teilnehmer.

Leider wurden in den letzten zwei Jahren von einigen Teilnehmern nach dem Schwimmen gesundheitliche Probleme, Magen- und Darmerkrankungen mit Durchfall, gemeldet. Es wird vermutet, dass E. coli-Bakterien im Saalewasser die Ursache sind.

Diese Vermutungen sind allerdings durch keine Untersuchungsergebnisse belegt, da Coli-Bakterien seit ca. 10 Jahren nicht mehr beprobt werden. Sie belasten aber das Verhältnis der Schwimmer zur Saale.

„Wie sauber ist die Saale?“, so ist eine Postkarte des Bürgerforschungsschiffes „MS Halle“ (Make Science Halle) bedruckt, das zurzeit am Saaleufer festgemacht ist. Auf der Rückseite werden engagierte Bürger aufgerufen, Wasserproben zu nehmen und an Bord zur Untersuchung zu bringen. Laut der Crew kann das Saalewasser auf viele Parameter untersucht werden, aber es erfolgt keine mikrobiologische Untersuchung entsprechend der Überwachung von Badegewässern. Darauf kommt es aber gerade an, denn in der Saale wird wieder massenhaft gebadet und auch das Internationale Saaleschwimmen soll weiterhin hier stattfinden.

Am 27. Oktober 2022 war die ÖAG zum Themenabend auf das Bürgerforschungsschiff MS Halle eingeladen. Im Ergebnis der Veranstaltung war das Publikum, u. a. auch der Vorsitzende des Saaleschwimmer Halle e.V., der Meinung, dass die MS-Halle, getragen von vielen namhaften Institutionen, für das regelmäßige Untersuchen des Saalewassers und die Veröffentlichung der Ergebnisse prädestiniert sei.

In einer außerordentlichen Vereinsversammlung und nach reiflicher Überlegung haben die Saaleschwimmer entschieden, die Ursachen für die gesundheitlichen Vorkommnisse zu ergründen und die Schwimmsportveranstaltung „Saaleschwimmen“ auch in Zukunft weiter stattfinden zu lassen.

Dazu ist es notwendig, dass ein zertifiziertes Labor die Untersuchung des Saalewassers übernimmt. Wünschenswert wäre ein Informationssystem für die Bürger, wie es Berlin betreibt.

Unseres Erachtens ist die mikrobiologische Untersuchung des Saalewassers eine Aufgabe des Landes und somit Ihres Ministeriums, evtl. ist auch das Ministerium für Arbeit und Soziales mit seiner Abteilung Gesundheit das zuständige Fachministerium.

Das Forschungsschiff MS Halle könnte in das Projekt einbezogen werden und wenn es dabei Aufgaben gibt, die von unseren beiden Vereinen übernommen werden können, werden wir gern mitwirken.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus-Dieter Gerlang                                                         Wolfgang Schuster

Vorsitzender Saaleschwimmer e.V.                                 Projektleiter ÖAG Halle

 

www.ms-halle.science/flussaktivitaeten/aqua-check

www.saaleschwimmerhalle.de

 

Die Saalenixe

„Die Saalenixe“

   „Die Saalenixe“       

Sehr geehrte Damen und Herren werte Saale-und Kunstliebhaber.

Nach heftiger Diskussion im Stadtrat ist der Weg frei die Skulptur am Saalestrand auf zustellen !

 

Stadtratsbeschluss vom 26.10.2022:

Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zur Aufstellung von Kunstwerken am Saalestrand auf der Ziegelwiese Auf Antrag von Grünen und Linken soll es ein Expertengremium geben, dass sein Votum für Kunstwerke im öffentlichen Raum abgibt. Im Kern geht es um die Saalenixe, die Bildhauer Klaus-Dieter Gerlang aufstellen will.

Sie wolle die langwierige Debatte aus dem Kulturausschuss ersparen, sagte Inés Brock-Harder (Grüne). Experten sollen für die ästhetische Gestaltung im öffentlichen Raum zuständig sein und nicht persönliches empfinden, meinte sie.

Ulrike Wünscher (CDU) sprach von einer Überregulierung. „Die Fläche, um die es hier geht, ist nicht städtisch verwaltet.“ Kulturdezernentin Judith Marquardt hat sich bereits mit Vertretern des Wasser- und Schifffahrtsamtes getroffen. Der Bildhauer selbst hat die Fläche gepachtet und dort bereits sieben Kunstwerke stehen. Sven Thomas (Hauptsache Halle) sagte, die Kunstfreiheit solle offenbar eingeschränkt werden. Er könne sich zwar auch eine schönere Nixe vorstellen. „Ich bin aber bereit, in der heutigen Zeit auch Nixen zu akzeptieren, dich nicht so schön sin.“ Thomas hob auch die zahlreiche Verdienste Gerlangs hervor, beispielsweise um das Saaleschwimmen. Eine Kommission sei für ihn eine politische Einflussnahme.

„Wenn es darum geht, im öffentlichen Raum Kunstwerke zu präsentieren, sollten wir Kriterien festlegen“, sagte Christian Feigl (Grüne). Es habe mit Einschränkung von Kunstfreiheit nichts zu tun. Jeder könne herstellen, was er wolle. Doch für die Präsentation im öffentlichen Raum sollte man klare Regeln aufstellen. Auch das Wasser- und Schifffahrtsamt sei eine öffentliche Einrichtung. „Was wollen wir uns in den öffentlichen Raum stellen?“

Politik habe nicht in Kunst reinzupfuschen, meinte Katja Müller (Linke), aus diesem Grund solle es auch ein Expertengremium sein. „Auch ein älterer Herr, der Verdienste um die Stadt hat, soll sich überlegen, was er zu seiner Kunst in die Stadt herausposaunt“, so Müller. Damit sprach sie an, dass Gerlang gesagt hatte, wer der Nixe unter die Brust fast, hat Glück.

„Privateigentum ist ein hohes Gut“, sagte Ulrike Wünscher (CDU), „da haben wir nicht einzugreifen.“ Außerdem habe es auch keine Debatte um das Herz gegeben, dass mitten auf dem Marktplatz steht.

Die in Frage stehende Fläche sei gar nicht öffentlich gewidmet, erklärte Johannes Menke (Freie Wähler), der Antrag sei deshalb auch gar nicht zulässig. „Wir sollten wegkommen von den ganzen ideologischen Verbrämungen.“

Kunstwerke, die in den öffentlichen Raum hineinwirken, bräuchten eine Begutachtung, warb Kay Senius (SPD) für das Expertengremium.

Offenbar wollen die Antragsteller nicht akzeptieren, dass es Räume gibt, wo sie nichts zu entscheiden haben, sagte Carsten Heym (AfD). Sie wollen nun erreichen, dass auch diese Räume so aussehen, wie die Antragsteller es gern hätten. Außerdem befürchtet er eine Diskussion um die Zusammensetzung eines Expertengremiums. Geschmack sei individuell.

„Zum Glück leben wir in einer Demokratie“, meinte Andreas Heinrich (AfD). Er schimpfte über die „Nachfolger der kommunistischen Diktatur und deren Statthalter im Stadtrat.“

Das Rechtsamt verweist auf Grundgesetz, Kommunalverfassungsgesetz und Landesrecht. Auch sei das Ziel des Antrag nicht klar. Man könne dem Privaten nur Wünsche darlegen, aber wenn dieser nicht nöchte, gebe es keine Möglichkeit.

Antrag ist abgelehnt: 19 Ja, 22 Nein, 3 Enthaltungen

 

Die Skulptur „Der Saaleschwimmer“ wurde vom Saaleschwimmer Klaus-Dieter Gerlang als Gipsmodell geschaffen!

Nach heftiger Disskussion  soll jetzt die Skulptur „Die Saalenixe“ aus Bronze  in einer Kunstgussgießerei gegossen werden. Die Skulptur wird auf einem Sandstein in Form einer Welle montiert! Anschließend soll die Skulptur am Saalestrand mit der Genehmigung des Wasserstrassen-und Schifffahrtsamt aufgestellt werden.

Leider sind die finanziellen Möglichkeiten des Vereins „Saaleschwimmer Halle e. V. „ sehr begrenzt.

Der Verein „Saaleschwimmer Halle e. V.“ ruft alle Hallenser auf, die sich von der Idee und einem Kunstverständnis inspirieren lassen, sich mit einer Spende zu beteiligen!

Die Kosten für den Abguss betragen ca. 12.000 €. Bei Eigenleistungen können die Kosten reduziert werden.

Über eine Spende würden wir uns sehr freuen:

Saaleschwimmer Halle e.V.

Saalesparkasse

IBAN: DE96 8005 3762 1894 0951 00

BIC: NOLADE21HAL

.  Kennwort „Spende-Die Saalenixe“

 

 

 

 

Sie können uns auch Ihre Meinung an folgende E-Mail Adresse mitteilen:   info@saaleschwimmerhalle.de